Ausstellung

Call-for-Projects

Kongress

de // en

Kontakt

Anreise

Presse

Rückblick

Personalized Medicine Convention

Die internationale Kongressmesse für personalisierte Medizin

Köln // 30.11. + 01.12.2016

Save the Date!  7. PerMediCon, 18. und 19. April 2018 im Theater am Tanzbrunnen, Köln

Nr. 02 / Köln, Mai 2015

Personalisierte Konzepte in der Krebsbehandlung – Kongressmesse

PerMediCon gibt umfassenden Überblick zum Status Quo

zurück zur Presseübersicht

Onkologie im Fokus der PerMediCon 2015 – Kongresspräsident Prof. Dr. Michael Hallek – Publikumstag „Der informierte Patient“ – Buchvorstellung „Das Handbuch gegen Krebs“ mit Autorin Sarah Majorczyk – Prämierung der eingereichten Forschungsprojekte auf der PerMediCon

 

Die PerMediCon ist die einzige Veranstaltung in Deutschland, auf der sich führende Experten aus dem Gesundheitssystem im Rahmen einer Kongressmesse übergreifend über die Fortschritte und Aussichten der Personalisierten Medizin austauschen. Politiker, Kassen und Unternehmen suchen im Dialog mit Wissenschaftlern und Medizinern nach Lösungsansätzen – und auch für die interessierte Öffentlichkeit wird ein interessantes Programm geboten. Die 5. PerMediCon findet am 23. und 24. Juni 2015 im Congress-Centrum-Ost der Koelnmesse und der Messehalle 11.3 statt. Der Eintritt zum Publikumstag „Der informierte Patient“, am Dienstag, den 23. Juni 2015 ab 09.30 Uhr, ist kostenlos.

 

Nach vielen Jahrzehnten des therapeutischen Stillstands bei einigen Krebserkrankungen erlebt die Onkologie aktuell eine Art Revolution: Fast täglich werden weltweit neue Forschungsergebnisse veröffentlicht, die Auswirkungen auf die Klassifizierung, die Therapie oder die Diagnose von Tumoren haben. Bei allen Krebserkrankungen wächst das Verständnis über die Ursachen des Tumorwachstums. Dabei erzielen personalisierte Therapien bei Patienten mit bestimmten genetischen Defekten erstaunliche Ansprechraten auf Medikamente und sie bleiben zum Teil jahrelang ohne Symptome.

 

Auf der PerMediCon können sich 2015 Interessierte aus allen Fachrichtungen über den aktuellen Stand der personalisierten Therapieansätze in der Onkologie informieren. Erstmalig gibt es im Rahmen der PerMediCon auch einen Publikumstag, an dem die Deutsche Krebshilfe beteiligt ist. Neben Informations- und Beratungsangeboten zu einzelnen Erkrankungen informieren u. a. Ernährungsberater, Sporttherapeuten und Psychoonkologen zu ihrer Arbeit. In einem öffentlichen Gespräch mit der Wissenschafts-Journalistin Sarah Majorczyk, Autorin von „Das Handbuch gegen Krebs“, Prof. Dr. Arnulf H Hölscher, Direktor der Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Tumorchirurgie der Uniklinik Köln und Gabriele Blettner, Leiterin des Beratungsdienstes INFONETZ KREBS der Deutschen Krebshilfe, werden vor allem neue operative Ansätze in der Krebstherapie vorgestellt.

 

Die PerMediCon wird durch die Schirmherrin, die NRW-Forschungsministerin, Svenja Schulze, eröffnet. Ein weiterer Höhepunkt wird im Anschluss eine Podiumsdiskussion sein in der Vertreter aus dem Gesundheitssystem u. a. Matthias Mohrmann, Mitglied des Vorstands der AOK Rheinland/Hamburg, Dr. Hagen Pfundner, Vorstand Roche Pharma AG und Vorstandsvorsitzender Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) e. V. und Prof. Dr. Edgar Schömig, Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor, Uniklinik Köln am konkreten Beispiel Darmkrebs darüber diskutieren, wie die Personalisierten Therapien schnellstmöglich auch beim Patienten ankommen.

 

Inhaltliches Herzstück der PerMediCon ist das umfangreiche Kongressprogramm. Es wurde in enger Abstimmung mit dem Onkologischen Spitzenzentrum der Uniklinik Köln, dem Centrum für Integrierte Onkologie (CIO), zusammengestellt. Das CIO Köln ist eines der führenden Krebszentren in Deutschland und weltweit anerkannt für seine Expertise im Bereich Personalisierte Therapien. Unter der Leitung von Kongresspräsident und CIO-Vorstand Prof. Dr. Michael Hallek werden in dem zweitägigen Fachkongress alle bedeutsamen aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen im Bereich der Personalisierten Medizin in der Onkologie beleuchtet. So gibt es bei der Übertragung des Ansatzes in die Versorgungsrealität noch viele Fragen zu klären. Stichworte: Abrechenbarkeit von diagnostischen und therapeutischen Leistungen, Big Data oder „Choosing wisely-Themen“. Neben dem Status Quo in der deutschen Medizin können sich Onkologen und interessierte Allgemeinmediziner in internationalen Sessions mit renommierten Krebsexperten auch über die Lösungsansätze in den europäischen Nachbarstaaten informieren. „Wir haben versucht, in zwei kompakten Tagen die Kernaspekte der Personalisierten Medizin, so wie sie sich in der deutschen Onkologie aktuell darstellt, abzubilden und sie auch im internationalen Kontext zu betrachten. Das geht natürlich über rein medizinische Fragen hinaus und ist deshalb nicht nur für Onkologen interessant“, fasst Kongresspräsident Hallek das Programm inhaltlich zusammen.

 

Das wissenschaftliche Programm wird erneut bereichert durch den „Call for Projects“. Bei diesem werden innovative und anwendungsorientierte Projekte, die auf Produkte, Technologien und Dienstleistungen im Kontext der personalisierten Medizin abzielen, ausgezeichnet. Der Wettbewerb hat eine breitgefächerte Resonanz gefunden und alle Einreichungen waren von hoher Qualität. Die interdisziplinär besetzte Fachjury hat sich intensiv mit allen eingereichten Vorschlägen auseinandergesetzt und 14 Projekte für den PerMediCon Award nominiert. Die drei Projekte mit der höchsten Jurybewertung werden am 2. Kongresstag prämiert und erhalten Geldpreise von bis zu 1.500 Euro.

 

Begleitet wird der Kongress von einer Fachmesse, in der Aussteller aus den Themenfeldern Biotechnologie, Diagnostik, Health IT, Medizintechnik und Pharmazie ihre Lösungen und Produkte vorstellen. Es werden Firmen wie Roche Pharma AG, Molecular Health GmbH, Pfizer Pharma GmbH, DiagnostikNet-BB vertreten sein.

 

Die nächste PerMediCon findet am 23. und 24. Juni 2015 statt.

 


Anmerkung für die Redaktion
:

Fotomaterial der letzten PerMediCon finden Sie in unserer Bilddatenbank im Bereich „Presse“.

Bei Abdruck Belegexemplar erbeten

 

Download dieser Pressemitteilung